TIK

TIK-Tipp im Kiez ( Nur in T-S)

Was macht deinen Wohnort zur Heimat?
Um es zur Heimat werden zu lassen, bedarf es Anbindung an das soziale Umfeld sowie Kenntnis über die Umgebung.
Wo verläuft der Kita- und Schulweg? Welche Spielplätze gibt es in meiner Umgebung? Welche Behörden sind zuständig und wo sind diese? Wo gibt es Sportvereine? Welche medizinische Versorgung gibt es in meiner Nähe? Dies sind Beispiele für Fragen, die auftauchen. Um die Einbindung in die Umgebung zu erleichtern, Antworten auf diese Fragen zu geben und eine Identifikation mit dem Wohnumfeld zu erhalten, werden die Teilnehmer_innen alle Informationen bezüglich der verschiedenen "Kieze", wie z.B. das Bayrische Viertel, die Ceciliengärten, den Nollendorfkiez, das Kielgan-Viertel, die Rote Insel, Alt-Mariendorf oder Lichtenrade, um nur einige zu nennen, aufnehmen und sie zusammen mit den wichtigsten Informationen zu den genannten Fragen in einen monatlich erscheinenden Kalender einfügen. Diese Informationen beinhalten alle Veranstaltungen von öffentlichen Stellen sowie die von Vereinen oder Initiativen der Umgebung. Aber auch interessante Adresse und Kiezorte, die für Familien von Interesse sind. Dieser regelmäßig aktualisierte Kalender wird dann an öffentlichen Stellen in den Kiezanlaufstellen ausgehangen oder als Flyer ausgelegt. Denkbar ist auch eine zusätzliche Pflege des Kalenders, die online abrufbar ist. Da in Tempelhof-Schöneberg nur ein Quartiersmanagement existiert, könnte dieses Projekt auch Veröffentlichungen des Bezirkes über Flyerverteilung unterstützen.
Zusammengefasst lassen sich die teilnehmerbezogenen Tätigkeiten wie folgt gliedern:
Recherche der öffentlichen Stellen, Vereine und Initiativen, die ihr Tätigkeitsfeld im Bezirk haben
  • Gliederung des Bezirkes in zusammengehörige Gebiete/ Kieze
  • Besuch der recherchierten öffentlichen Stellen, Vereine und Initiativen, um Informationen zu sammeln und Angebote aufzunehmen
  • Erstellung einer Sammlung aller Angebote im Bezirk
  • Erstellung einer Liste gebietsbezogener Angebote im Bezirk
  • Erstellung von Flyern und Kalendern mit den gesammelten Informationen
  • Weitergabe der Kalender und Flyer zur Auslage an Bürgertreffpunkten und weiteren sinnvollen Stellen
  • regelmäßiger Besuch der o.g. Stellen sowie Internetrecherche zur ständigen Aktualisierung der Angebote und Termine

    Aus bezirklicher Sicht wurde das Projekt bereits befürwortet,
    der schriftliche Beleg wird nachgereicht.